Aachen: Der Skulpturenhügel in Lemiers

Birgitta Lancé Skulpturenplätze.JPG

20150307_113551.jpg











Nur sieben Kilometer vom Aachener Zentrum entfernt gibt es in Lemiers
einen Ort für Skulpturen, der sich mitten in der Landschaft befindet.

DSC06276.JPG









Eine der Skulpturen, auf die man sich gleichzeitig auch setzen darf.

DSC06289.JPG









Über Wege, die über
mehrere Plätze und
Ebenen führt, gelangt
man in die Höhe.


Der Schneckenplatz -  Platz und Skulptur

DSC06291.JPG








Dialog zwischen Kunst, Raum, Natur und Betrachter.


Umarmende, von Claudia.jpg

Sich in die `Umarmung´ setzen. Platz und Skulptur.

Miteinbeziehung des Besuchers. Sich auf den Weg machen.  Das Erleben von Kunst in einer Art Gesamtkunstwerk. Viele Skulpturen laden zum direkten Kontakt ein: sie zu berühren, sich auf sie zu setzen, sie betreten.

Kunstwerke und Besucher werden zu einem Teil dieser Hügellandschaft.

  IMG_0270.JPGDie Skulpturen bilden einen Kontrast zur Natur, sind aber zugleich durch ihre geschwungenen Formen in die Landschaft integriert.

DSC06274.JPG







Skulpturen aus filigranem Draht lassen Duchblicke zu.

DSC06309.JPG












Auf einem naturbelassenen
Plateau blicken die Besucher
und mit ihnen quasi die Skulpturen
hinüber in die niederländische
Hügellandschaft.


Zwischen Himmel und Erde. Die Wirkung dieses Ortes lebt
extrem von der Eigenschaft der Gegensätze von oben und unten.
Der Blick nach oben, der Blick nach unten, und alles was dazwischen ist.

Ausblicke sind zum Bestandteil einiger Werke geworden.

20141228_120420.jpg








Kunst unter freiem Himmel.
Die Wirkung des Lichtes,
der Einfluss von Klima
und Vegetation.


Der Ort ist im Wandel und Aufbau.


IMG_0548.JPGDie Hügellandschaft bildet die natürliche Kulisse für Skulpturen, Bilder, Events.
Ein Ort für Kunst mit künstlerischem Austausch
und gemeinsamen Ausstellungen.